Das offene Geheimnis der Silicon-Valley Giganten

Heute stellen wir bei epco Ihnen die OKR Methode vor:

Haben Sie sich auch schon mal gefragt, was das Erfolgsgeheimnis von Google, Facebook, Twitter und Co. bzw. den anderen Silicon Valley Giganten ist? Wie die meisten vermuten sie wahrscheinlich ausschließlich absolute Genialität und Genies hinter den Firmen! Weit gefehlt: Die Silicon-Valley Riesen wenden eine Methode an, die auch Sie und ihr Unternehmen nach vorne bringen kann!

OKR- 3 kleine Buchstaben die einen wesentlichen Beitrag zum Erfolg ihres Unternehmens leisten können.

Schauen wir uns das ganze genauer an: OKR, was ist das eigentlich und was soll ich damit? OKR Steht für Objectives and Key Results. Eine Strategie die man anwendet, um transparenter, kommunikativer, agiler und zielorientierter zu arbeiten. Alle Mitarbeiter eines Unternehmens sind an der Methode beteiligt. Es werden herausfordernde Ziele (Objectives) und kurzfristige Meilensteine (Key Results) festgelegt, in Abstimmung an die Unternehmensziele und das Unternehmensleitbild. Diese werden Quartalsweise überprüft, angepasst und bei erreichen (ab 70% gilt ein Ziel bei OKR als erreicht) gefeiert. Das ganze handhabt man gläsern, d.h. jeder sieht zu jeder Zeit woran der andere gerade arbeitet (vom einfachen Mitarbeiter bis zur Managementebene) und sieht auch, ob die gesetzten Ziele erreicht wurden. Das schafft ungemeine Transparenz, die sich in Motivation transformiert.

Der Ursprung dieser Methode liegt bei Andrew Grove, Mitbegründer der Firma “Intel”. Er entwickelte diese in Anlehnung an die Managementmethoden “MBO” und “SMART”, praktiziert und lehrt die Methode. 1975 hörte John Doerr (einflussreicher Manager für Risikokapital) einen Vortrag von Grove über die Methode und brachte diese später mit zu Google. Seit 1999 wird sie dort erfolgreich praktiziert.

Nutzen der OKR-Methode

Was bringt mir oder meiner Firma das Ganze? Warum sollte ich die Zeit und Mühe auf mich nehmen, alle Mitarbeiter mit einzubeziehen. Das ist ja ein enormer zeitlicher Aufwand! Korrekt- ABER Sie werden als gesamte Firma davon langfristig profitieren! Mitarbeiter werden klarer wissen, was sie zu tun haben und auch sehen, was andere tun und deren Erfolg. Das bringt Transparenz und motiviert, denn Erfolge sind nun Unternehmensweit messbar. Die interne Kommunikation wird sich verbessern und so wird auch die Zusammenarbeit ihrer Mitarbeiter effektiver und enger. Ziele werden nicht mehr wahllos im Raum schweben sondern klar definiert sein, d.h. sie merken schneller, wenn sie gegen eine Wand fahren und können so Anpassungen schneller vornehmen. Auch gibt es kein Ressourcen Verschleiß mehr, weder an Mitarbeitern, noch Material. Und zu guter letzt der wichtigste Punkt: Ihre komplette Unternehmensstrategie, ihr Leitbild und Ihre Ziele werden nicht mehr nur formulierte Worte sein, sondern etwas, was mit den Aufgaben der Mitarbeiter/Teams verknüpft ist und Sie so zu effektiveren Wachstum führen wird.

Aufbau und Ablauf der OKR-Methode

OKR ist eine ganzheitliche, agile Methode. D.h. die Unternehmensführung gibt nicht einfach Ziele und Kernergebnisse vor. Mitarbeiter und Teams erarbeiten sich diese selbst. Wichtig dafür ist das zu Anfang bereits das Unternehmensleitbild und Jahresziele vom Management festgelegt sind. Anhand dieser können Mitarbeiter Ideen und Vorschläge ermitteln. Diese bringen sie Ihrem zugeordneten Team vor. Das Team erstellt nun einen Team Entwurf der relevantesten Vorschläge. Der Teamleader und die Führungsebene/CEO  fassen diese zu einem Company-Set zusammen. Alle 3 Monate/pro Quartal wird dies festgelegt und besteht in der Regel aus max. 5 Zielen und 4 Meilensteinen. Wöchentlich werden nun die Aufgaben und Zielerreichungen dokumentiert und besprochen. Zum Ende jedes Zyklus analysiert man die umgesetzten OKRs aus der vergangenen Periode und reflektiert diese, um den Prozess und das Ergebnis zu optimieren.

Einsatz der OKR-Methode

Vielleicht erschließt sich Ihnen nun OKR und Sie überlegen, das Ganze in Ihrer Firma umzusetzen. Allerdings fragen Sie sich auch ob das Sinn macht, denn schließlich sind Sie weder Google, Twitter, Facebook noch eine andere Silicon-Valley Größe. Das mag wohl stimmen. Gerne möchten wir Ihnen deshalb Beispiele von Europäischen Unternehmen aufzeigen, welche auch erfolgreich mit OKR arbeiten. Da wären z.B. Zalando, mymuesli, Red Bull, FlixBus, Mercedes, BMW, Bild, Burda, Trivago, Jochen Schweizer,… und die Liste könnte so weitergehen. Sie sehen also, auch in Europa macht es durchaus Sinn, OKR zu nutzen.

Nachteile der OKR-Methode

Von den Vorteilen haben wir nun ausgiebig gesprochen. Eine tolle Methode denken Sie nun. Das ist sie ganz sicher! Dennoch möchten wir Ihnen die “Risiken und Nebenwirkungen” nicht vorenthalten, bevor Sie nun lossprinten und es ausprobieren. Jedes Pro hat auch sein Contra. So könnte OKR z.B. an mangelnder Unterstützung der Führungsebene scheitern. Denn nur mit klarem Leitbild und fixen Zielen kann man effektiv an und mit OKR arbeiten. Auch könnte die Transparenz bei Mitarbeitern Druck erzeugen, muss man sich und seinen Arbeitserfolg schließlich nun messen lassen. Auch liegt hier die Gefahr eines Missbrauchs durch die Unternehmensführung, das ganze als Kontrollinstrument zu missbrauchen. Definitiv benötigen Sie und ihr Team Zeit um an und mit OKR zu arbeiten. Und sobald fehlende Disziplin bei (z.B. bei Terminierung, Transparenz, Dokumentation) aufkommt, bringt es das ganze OKR-System zum scheitern. 

Das (offene) Geheimnis ist nun kein Geheimnis mehr und auch Sie haben die Chance, OKR für sich und Ihr Unternehmen zu nutzen. Machen auch Sie Ihr Unternehmen zu einer Europäischen/Internationalen Größe und/oder verbessern sich in den Leistungen die Sie anbieten und erhöhen damit den Umsatz. Sicherlich stimmen sie uns zu, dass die Vorteile den Nachteilen überwiegen. Also machen Sie Schluss mit wahllos im Raum schwebenden Zielen, Intransparenz und unklaren Aufgabenzuteilungen und probieren Sie es aus!

Wir freuen uns auf Ihre Eindrücke und Rückmeldungen und welche Erfolge Sie mit OKR erzielen konnten.