epco Blog

Strategien für die Talentgewinnung in IT-Projekten

[fa icon="calendar'] Jun 11, 2024 8:13:00 AM / by epco

[fa icon="comment"] 0 Comments

In diesem Blogbeitrag werden wir über effektive Strategien zur Talentgewinnung in IT-Projekten sprechen und wie Unternehmen qualifizierte Mitarbeiter langfristig binden können.

Read More [fa icon="long-arrow-right"]

Cybersicherheit: Schutz von IT-Projekten vor Cyberangriffen und Datenschutzverletzungen

[fa icon="calendar'] Jun 4, 2024 12:06:00 PM / by epco

[fa icon="comment"] 0 Comments

Erfahren Sie, wie Sie Ihre IT-Projekte vor Cyberangriffen schützen und Datenschutzverletzungen verhindern können.

Read More [fa icon="long-arrow-right"]

Cyberangriffe abwehren: Schutz für Ihre IT-Projekte

[fa icon="calendar'] May 28, 2024 12:40:00 PM / by epco posted in IT Projektmanagement, Cybersecurity

[fa icon="comment"] 0 Comments

In diesem Blogbeitrag erfahren Sie, wie Sie Ihre IT-Projekte vor Cyberangriffen schützen können und welche Maßnahmen Sie ergreifen sollten, um Datenschutzverletzungen zu vermeiden.

Read More [fa icon="long-arrow-right"]

Die Zukunft von IT-Projekten: Cloud Computing im Fokus

[fa icon="calendar'] May 21, 2024 12:10:00 PM / by epco posted in IT Projektmanagement, Cloudcomputing

[fa icon="comment"] 0 Comments

Die Durchführung von IT-Projekten steht vor einer Revolution durch den Einsatz von Cloud Computing. Erfahren Sie, wie sich dieser Megatrend auf die Planung und Umsetzung von Projekten auswirkt.

Read More [fa icon="long-arrow-right"]

Agiles Projektmanagement: Fokus auf Flexibilität und Zusammenarbeit

[fa icon="calendar'] May 14, 2024 12:02:00 PM / by epco posted in agil, IT Projektmanagement, Projektmanagement Methoden

[fa icon="comment"] 0 Comments

Erfahren Sie in diesem Blogbeitrag, wie agiles Projektmanagement sich an dynamische Umgebungen anpasst und warum Flexibilität und Zusammenarbeit dabei im Fokus stehen.

Read More [fa icon="long-arrow-right"]

KI im Projektmanagement: Automatisierung und Effizienz Steigerung

[fa icon="calendar'] May 7, 2024 11:09:00 AM / by epco posted in KI, IT Projektmanagement

[fa icon="comment"] 0 Comments

In diesem Blogbeitrag erfahren Sie, wie KI-Tools im Projektmanagement eingesetzt werden können, um Aufgaben zu automatisieren, Entscheidungen zu verbessern und Risiken zu minimieren.

Read More [fa icon="long-arrow-right"]

Warum nicht-funktionale Anforderungen in IT-Projekten in der Abnahme helfen

[fa icon="calendar'] May 4, 2024 8:55:18 AM / by epco posted in Anforderungs Analyse

[fa icon="comment"] 0 Comments

Erfahren Sie in diesem Blogbeitrag, warum nicht-funktionale Anforderungen eine entscheidende Rolle in der Planung und Umsetzung von IT-Projekten spielen.

Read More [fa icon="long-arrow-right"]

Die 5-Why-Methode: Anwendung zur Ursachenforschung

[fa icon="calendar'] Mar 30, 2024 1:31:40 PM / by Frank

[fa icon="comment"] 0 Comments

Effizient die Ursache von Problemen bestimmen und nachhaltige Lösungen finden.

Read More [fa icon="long-arrow-right"]

Benchmarking

[fa icon="calendar'] May 7, 2021 12:00:00 AM / by epco posted in epco, SMART-PURE-CLEAR, Alle ansehen, 0, Viva Coronia

[fa icon="comment"] 0 Comments



Ich erinnere mich, wie wir gemeinsam in unserem wöchentlichen Team Meeting in der epco saßen und zusammen gebrainstormed haben. Grund für unser Brainstorming war unser Vertriebsprozess, in dem wir uns gemeinsam stetig weiterentwickeln wollen und noch besser werden wollen. Ein Kollege warf den Begriff “Benchmarking” in den Raum. Bis dato hatte ich diesen Begriff noch nie gehört und ich wollte wissen, was es damit auf sich hat. Ich fand heraus, dass es beim Thema Benchmarking darum geht, von den Besten zu lernen und, dass man es auch als Projekt umsetzen kann. Damit wurde mein Interesse geweckt noch mehr darüber zu erfahren und wie wir Benchmarking in der epco nutzen können, um noch besser zu werden.


Aber was ist Benchmarking überhaupt genau?

Unter Benchmarking versteht man das Messen der eigenen Produkte, Dienstleistungen, Vorgehensweisen usw. mit denen der führenden Unternehmen. Diese Unternehmen können Teil der eigenen Branche sein oder auch außerhalb dessen angesiedelt sein.

Innerhalb der eigenen Branche können konkrete Produkte verglichen werden. Außerhalb der eigenen Branche wird meist ein Vergleich mit ähnlichen Prozessen mit ähnlichen Werten durchgeführt. Je nachdem, was Sie analysieren möchten, kann hier aber auch der Vergleich mit dem Produkt des/der anderen Unternehmen(s) sinnvoll sein.


Was konkret verglichen wird, hängt von Ihrem Unternehmen ab. Grundsätzlich gilt beim Benchmarking von den Besten zu lernen!


Nutzen

Das Ziel und der Nutzen von Benchmarking besteht also darin, sich mit den führenden Unternehmen zu messen und dadurch im eigenen Unternehmen zukünftig besser zu werden.

Hierbei kann es auch sinnvoll sein über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen. Manchmal macht es Sinn den eigenen Kundenservice mit dem führenden Unternehmen zu vergleichen, auch wenn dieses in einer vollkommen anderen Branche ansässig ist. Durch die Vergleichbarkeit über den Prozess ist hier das Lernpotential durchaus sehr lohnenswert.


Aufbau

Ein Benchmarking-Projekt ist typischerweise in vier Phasen aufgeteilt. Der vollständige Durchlauf eines Benchmarking-Zyklusses dauert typischerweise 5-12 Monate. Dabei ist wichtig zu beachten, dass ein Benchmarking-Objekt (Produkt, Dienstleistung, Prozess oder Ähnliches) nach dem anderen bearbeitet wird und nicht gleichzeitig.


Ablauf


1.Phase

Die Zentrale Frage dieser Projektphase ist: Mit was soll sich das Benchmarking-Projekt konkret befassen? Hierfür wird zunächst das Benchmarking-Objekt ausgewählt. Dabei kann es sinnvoll sein, das eigene Unternehmen zunächst zu analysieren, um das strategisch richtige Objekt für das Projekt zu wählen. Das Ziel ist es die wichtigsten Problembereiche zu identifizieren, die im Projekt verbessert werden sollen. Meist werden einzelne Prozesse oder Produkte und Dienstleistungen identifiziert.


2.Phase

Mit wem wollen wir uns vergleichen?

In dieser Projektphase soll die konkrete Benchmark ausgewählt werden, mit der das eigene Objekt gemessen werden soll. Hier kann ein oder auch mehrere Unternehmen oder Bereiche ausgesucht werden. Man kann das eigene Benchmarking-Objekt also

  • mit internen Unternehmensbereichen vergleichen

  • mit dem Konkurrenzunternehmen vergleichen

  • oder mit einem anderen Unternehmen vergleichen, deren Verfahren, Prozess oder Ähnliches weltweit als führend gilt


3.Phase

In der dritten Projektphase wird die Studie bzw. der Vergleich durchgeführt. Dabei gilt es herauszufinden, wo die Leistungslücke im eigenen Unternehmen ist und welche Ursachen diese hat. Dieser Schritt bildet die Basis für die Zielerreichung des Benchmarking-Projekts.


4.Phase

Die letzte Projektphase beschäftigt sich mit den Fragen: Was haben wir zu tun? Wie können wir die gesteckten Ziele erreichen? Wie können wir die Erkenntnisse in unserem Unternehmen umsetzen? Die Umsetzung der Maßnahmen, die aus den Ergebnissen des Benchmarking erfolgen, werden geplant und realisiert. Anschließend werden die erzielten Ergebnisse kontrolliert.


Einsatz

Benchmarking kann in fast allen Bereichen, Abläufen oder Prozessen eines Unternehmens eingesetzt werden. Besonders häufig wird Benchmarking in den Bereichen Controlling, Materialwirtschaft bzw. Logistik, Kundenservice bzw. Service, Administration, Verkaufsaußendienst und Marketing eingesetzt.


Vorteile

Zunächst kann ein Benchmarking-Projekt, welches mit einem externen und/oder branchenfernen Unternehmen durchgeführt wird, bei der Überwindung der eigenen Betriebsblindheit helfen. Zudem führt die Ermittlung eines guten Vorbilds zu einem erhöhten Veränderungsdruck auf das eigene Unternehmen. Außerdem kann eine häufige Anwendung von Benchmarking eine Lernkultur erschaffen, die auch außerhalb eines Benchmarking-Projekts hilfreich sein kann.


Nachteile

Nachteil eines Benchmarking-Projekts ist zum einen die hohe Zeit- und Kostenintensität. Zum anderen kann der Fokus auf die Adaption dazu führen, dass der Fokus auf der Innovation verloren geht. Zusätzlich kann es gegebenenfalls schwierig sein ein passendes Unternehmen für ein Benchmarking-Projekt zu finden.



Haben Sie bereits Erfahrungen mit Benchmarking oder haben Sie schon mal ein derartiges Projekt durchgeführt? Berichten Sie uns gerne davon. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.


Carolin Feldmann


Read More [fa icon="long-arrow-right"]

5W/H2 - Methode

[fa icon="calendar'] Oct 23, 2020 12:00:00 AM / by epco posted in epco, Benchmarking, SMART-PURE-CLEAR, Alle ansehen, 0, Viva Coronia

[fa icon="comment"] 0 Comments

 
 
 
 

Alles fing damit an, dass die Kuh Elsa starb.

 
 
 

Vielleicht kennen Sie den Sketch mit Dieter Hallervorden in dem die Kuh Elsa zur Berühmtheit wurde.

 

Erst nach mehrfachem Nachfragen kommt die ganze Geschichte heraus.

 
 
 
 

5W

 
 
 

Mindesten 5 mal nach dem Warum zu fragen hilft, um einer Ursache wirklich auf den Grund zu gehen. Man spricht auch von der 5-Why-Methode. So musste auch Herr von Seidewitz in dem besagten Sketch 5 mal nach dem Warum fragen, um die gesamte Tragödie um die Kuh Elsa zu erfahren. Die 5-Why-Methode hilft die Ursache-Wirkung zu bestimmen. Viele unserer alltäglichen Probleme sind eigentlich nur Symptome, die erst dann nachhaltig abgestellt werden können, wenn die Ursache eindeutig geklärt ist.

 
 
 

An folgendem Beispiel lässt sich das kurz erläutern:

 
 
 

Die Problemstellung lautet dabei: Das Licht im Wohnzimmer ist ausgegangen.

 

Frage 1: Warum ist das Licht ausgegangen? - Weil die Sicherung rausgesprungen ist.

 

Frage 2: Warum ist die Sicherung rausgesprungen? - Weil es einen Kurzschluss gab.

 

Frage 3: Warum gab es einen Kurzschluss? - Weil Wasser in die die Steckdose lief.

 

Frage 4: Warum lief Wasser in die Steckdose? - Weil der Hund die Bodenvase umstieß.

 

Frage 5: Warum stieß der Hund die Bodenvase um? - Weil ich mit dem Hund im Wohnzimmer Fußball gespielt habe.

 
 
 

5W2H

 
 
 

5W2H steht für 7 Fragen, die sowohl bei der Ursachenforschung von Qualitätsmängeln als auch in einem Aktionsplan angewendet werden können. Es handelt sich hierbei um eine sehr effiziente Methode, die schon Aristoteles zugeschrieben wird.

 
 
 

Die Suche nach dem eigentlichen Grund

 
 
 

Auf der Suche nach der eigentlichen Ursache eines Problems und bei der Untersuchung des Hergangs hat sich 5W2H im Qualitätsmanagement vielfach bewährt. Hier fragt 5W2H noch konkreter als die 5-Why-Methode nach der Analyse des Problems. Es bietet sich an, die 5 Fragen nach dem Warum in die erste Fragestellung zu integrieren und schon kommt man der Sache näher:

 

Frage 1: Was ist passiert und warum ist es passiert?

 

Frage 2: Warum ist das ein Problem?

 

Frage 3: Wann wurde das Problem festgestellt?

 

Frage 4: Wer hat das Problem festgestellt?

 

Frage 5: Wo wurde das Problem festgestellt?

 

Frage 6: Wie (how) wurde das Problem festgestellt?

 

Frage 7: Wieviel (how) ist betroffen?

 
 
 

Der geeignete Aktionsplan

 
 
 

Um das jetzt erkannte Problem und deren Ursache nachhaltig zu beheben, können jetzt die 7 Fragen von 5W2H in einem Aktionsplan eingesetzt werden:

 
 
 
 
 
 

Auf den Fokus kommt es an

 
 
 

Die Gefahr bei komplexen Problemen ist es, dass man sich immer mehr verzettelt, wenn die Symptome große Auswirkungen haben. Bei der weiteren Vorgehensweise sind daher folgende Punkte zu beachten, um den Fokus nicht zu verlieren:

 
  • Immer auf die Ursache der Probleme konzentrieren und nicht auf die möglichen Auswirkungen, die sie verursacht haben.

  • Möglichst endgültige Lösungen finden.

  • Die Lösungen sollten so effizient wie möglich sein.

  • Nebenwirkungen vermeiden, die möglicherweise weitere Maßnahmen zur Folge haben.

  • Niemals mit der ersten guten Idee zufrieden sein.

  • Verschiedene Ansätze für die Ursache finden und damit den Handlungsspielraum erweitern.

 

Fazit

 
 
 

5Why/2How ist eine sehr effiziente Methode komplexe Probleme zu erkennen und geeignete Abstellmaßnahmen zu ergreifen. Sie ist klar strukturiert, analytisch, praktisch, gut und dabei bleibt sie nicht bei den Symptomen hängen sondern geht den Ursachen auf den Grund.

 
 
 

Ich wünsche Ihnen viel Spaß und Erfolg beim Anwenden.

 
 
 

Viele Grüße!

 
 
 

Frank Badalie

 
 
 

Sie haben Anregungen oder Erfahrungsberichte zu diesem Thema? Lassen Sie uns einen Kommentar da.

 
 
 
 
Read More [fa icon="long-arrow-right"]

Subscribe to Email Updates

Recent Posts